AUSTRALIEN – Lamington

Auf der Suche nach einem backKULTOUR-Rezept, was aus einem Land kommt, welches bisher noch nicht auf dieser Seite erschienen ist, um mal wieder eine andere Ecke der Welt in schlemmernder Weise zu erkunden, bin ich auf die Lamington gestoßen. Diese kleinen Küchlein, die sich wunderbar als Fingerfood eignen, sind in Australien wohl auf jeder Geburtstagsparty gern gesehen und sind quasi in Schokolade getunkte und in Kokosraspel gewälzte Rührkuchenwürfel. Einige kennen sie vielleicht auch als Cupavci aus der kroatischen Küche, wo sie nicht nur gleich aussehen, sondern eigentlich auch die gleiche Rezeptur haben. Ich glaube es streiten sich da die Geister in welcher Ecke der Welt sie wohl zuerst ihren Auftritt hatten (obwohl ich mehr Beiträge gelesen habe, die den Ursprungspokal an Australien vergeben…). Eigentlich ist das ja auch nicht soooo wichtig – wenn sie denn gut schmecken! Wenn man auf Kokos in Verbindung mit Schokolade und einem locker-luftigen Teig steht, dann macht man mit den australischen Lamington wirklich nichts verkehrt und kann seinen Gaumen damit erfreuen. Das Rezept beinhaltet keine großen technischen Schwierigkeiten und sie sind wirklich super für ein Picknick oder eine Einladung bei Freunden – einfach nehmen und rein in den Mund! So mögen wir das, gell?!

Lamington
Yields 12
Write a review
Print
Prep Time
60 hr
Cook Time
30 hr
Total Time
1 hr 30 min
Prep Time
60 hr
Cook Time
30 hr
Total Time
1 hr 30 min
Teig
  1. 130g zimmerwarme Butter
  2. 280g Mehl
  3. 3 TL Backpulver
  4. 1 Prise Salz
  5. 150g Zucker
  6. 1 TL Vanilleextrakt
  7. 2 Eier
  8. 120ml Milch
Glasur
  1. 200g Puderzucker
  2. 30g Kakaopulver
  3. 125ml Milch
  4. 25g Butter
  5. 200g Kokosraspel
Instructions
  1. Den Ofen auf 180°C (Umluft) vorheizen und eine rechteckige Backform (ca.25x25cm) einfetten und mit Mehl bestäuben.
  2. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz in einer Schüssel vermischen und beiseite stellen. Die Butter mit dem Zucker mithilfe eines Handrührgerätes schaumig rühren. Anschließend nach und nach das Vanilleextrakt, die Eier und abwechselnd die Milch und die Mehlmischung dazugeben bis alles zu einem glatten und zähflüssigen Teig verarbeitet ist.
  3. Der Teig wird nun in die Form gefüllt, glatt gestrichen und im Ofen für 30 min. gebacken. Mit der Stäbchenprobe kann man testen, ob der Teig gut durchgebacken ist. Am Ende der Backzeit den Kuchen abkühlen lassen und anschließend für 30 min. in den Kühlschrank stellen.
  4. Für die Glasur werden Puderzucker und Kakao in eine Schüssel gesiebt und grob miteinander verrührt. Die Milch mit der Butter in einem Topf erwärmen bis die Butter komplett geschmolzen ist. Die warme Flüssigkeit wird nun in die Kakao-Zucker-Mischung gegeben und sofort mit dem Schneebesen verrührt.
  5. Den Kuchen aus dem Kühlschrank holen, in gleichmäßige Quadrate schneiden und jedes einzelne Stück mit Hilfe einer Gabel in die Schokomasse tunken, gut von allen Seiten damit benetzen und auf einem Kuchengitter abtropfen lassen. In einen tiefen Teller die Kokosraspel geben und die Lamington nach einer kurzen Zeit des Trocknens darin wälzen bis sie vollständig bedeckt sind. Bis zum Servieren sollte man sie dann nochmal in den Kühlschrank stellen, damit die Schokoglasur fest wird.
Gustotrip http://gustotrip.de/

Sollte ich es irgendwann tatsächlich mal nach Australien schaffen, dann werden auf jeden Fall Lamingtons verkostet und von allen Seiten (oben, unten, rechts, links, innen und außen…) begutachtet. Eure Gustelli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *