IRLAND – Irisches Sodabrot

Das schöne und grüne Irland! Diese Insel ist einfach nur zauberhaft und steckt voller Mythen und Traditionen. Heute hatte ich mir eine von den bekanntesten kulinarischen Traditionen vorgenommen und habe ein tolles und wirklich sehr einfaches Rezept für ein irisches Sodabrot probiert. Das leichte und doch geschmacksintensive Brot wird in Irland in mehreren Varianten zu jeder passenden Gelegenheit angeboten: ob morgens zum herzhaften Rührei, als leckere Backware zum Tee oder abends zum Irish Stew. Die Iren scheinen es zu lieben und es ist zu einer nationalen Institution geworden. Das Rezept ist unglaublich einfach und das Tollste ist: keine Hefe – kein Warten! Geschmacklich hat es mich auch überzeugt, weshalb ich mit Sicherheit sagen kann, dass dieses Brot öfter auf unserem Esstisch landen wird. Dieses Rezept ist aus dem Buch „Das Backbuch – Die besten Rezepte der Welt“, welches eine wirklich gute Informationsquelle für meinen Blog ist. Aber nun rühren wir mal schnell die Zutaten zusammen, damit der Ofen ein bisschen Irland in die Küche zaubern kann.

Irisches Sodabrot
Write a review
Print
Prep Time
20 min
Cook Time
30 min
Total Time
50 min
Prep Time
20 min
Cook Time
30 min
Total Time
50 min
Ingredients
  1. Butter zum Einfetten
  2. 450g Dinkelmehl + bisschen mehr für die Arbeitsfläche
  3. 1 TL Salz
  4. 1 TL Natron
  5. 400ml Buttermilch
  6. Alufolie
Instructions
  1. Den Backofen auf 220°C (Umluft) vorheizen. Das Backblech einfetten.
  2. Mehl, Salz und Natron miteinander vermischen und eine Mulde in die Mitte drücken. Dann die Buttermilch hineingeben und den Teig rasch verkneten, sodass er geschmeidig wird. Auf der bemehlten Arbeitsfläche den Teig ca. 10 min. weiterkneten und dann zu einem runden Laib formen.
  3. Den Laib auf das Backblech setzen und einen Alufoliering darum legen (dann geht das Brot eher in die Höhe als in die Breite). Die Oberfläche kreuzförmig einschneiden und das Brot 25-30 min. backen.
Adapted from Das Backbuch
Adapted from Das Backbuch
Gustotrip http://gustotrip.de/

  Mit den Zutaten kann man natürlich variieren und sich sein individuelles Brot zaubern, ob Nüsse, Leinsamen, getrocknete Tomaten, Oliven, Gewürze, bisschen Parmesan oder oder oder… Eure Gustelli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *