DEUTSCHLAND – Dresdner Eierschecke (ohne Boden)

Der erste Kuchen in meinem Blog MUSS uns in meine Heimat führen und ist eine echte „Dräsdnor Eiorschägge“. Wir wandeln heute quasi auf deutschem Backkulturgut und dieser Kuchen ist einer meiner Lieblingsspezialitäten. Die Schecke bezeichnet eigentlich eine Männerkleidung aus dem 14. Jhd., dich sich aus einem halblangen Rock mit starkem Taillenbund und einem Hüftgürtel zusammen setzte. In Anlehnung an dieses Kleidungsstück in Dreiteilung (oberer Bund, Gürtel, unterer Rock) wurde dieser Kuchen benannt. Bei meinem Rezept handelt es sich allerdings um eine Eierschecke ohne Boden (ist auch völlig überflüssig – am leckersten ist die Quark- und Scheckeschicht!), das mir meine Oma (natürlich eine Dresdnerin durch und durch) gegeben hat. Sie hat diesen Kuchen zum Osterfest gemacht und ich habe schlage und schreibe 3 Stück gegessen – Oma-Kuchen sind einfach die besten! Sehr häufig findet man in der Eierschecke auch Rosinen, aber da ich keine mag, gibt es die in meiner Version auch nicht. Ganz einfach. Und so einfach ist auch das Rezept – Auf geht’s!

Dresdner Eierschecke (ohne Boden)
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Cook Time
60 hr
Total Time
90 hr
Prep Time
30 min
Cook Time
60 hr
Total Time
90 hr
Ingredients
  1. 2 Pck. Vanillepuddingpulver
  2. 375ml Milch
  3. 350g Zucker
  4. 100g Butter
  5. 750g Quark
  6. 7 Eier
Instructions
  1. Die Milch in einen Topf geben. 6 EL davon in eine kleine Schüssel geben (während die restliche Milch aufkocht) und 1 Pck. Vanillepuddingpulver darin verrühren. 150g Zucker dazugeben und alles zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten. Wenn die Milch aufkocht, den Topf vom Herd ziehen und das angerührte Puddingpulver unterrühren (am besten mit einem Schneebesen). Den Topf wieder auf die Herdplatte ziehen und unter ständigem (!!) Rühren warten bis der Pudding cremig wird und die ersten Blasen wirft. Dann den Topf wieder vom Herd nehmen und unter weiterem Rühren (Pudding soll ja nicht verbrennen!) die Butter hineingeben und warten bis sie sich komplett aufgelöst hat.
  2. Die Puddingmasse in eine hitzebeständige Schüssel umgießen. Die obere Schicht mit Klarsichtfolie bedecken, damit sich keine Haut bildet (obwohl die das Beste daran ist) und den Pudding kühl stellen, damit er sich fast vollständig abkühlt.
  3. Den Backofen auf 160°C (Umluft) vorheizen.
  4. Für die Quarkmasse den gesamten Quark, 2 Eier, 1 Pck. Vanillepuddingpulver und 200g Zucker kräftig mit dem Handrührgerät verrühren und in die gefettete Springform geben.
  5. Die restlichen 5 Eier trennen und das Eiweiß zu Eischnee schlagen. Das Eigelb wird mit dem erkalteten Pudding verrührt und dann hebt man vorsichtig den Eischnee unter die Masse bis es eine cremige, aber dennoch fluffige Masse ergibt. Diese dann auf dem Quarkboden verteilen und glatt streichen.
  6. Den Kuchen im Ofen ca. 60 min backen. Die obere Schicht wird leicht braun, das ist typisch für die Eierschecke. Wenn es zu braun wird, dann den Kuchen einfach zwischendurch mit Alufolie bedecken. Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen (Die Decke fällt ein, nachdem der Kuchen sich im Ofen aufgeplustert hatte– muss so sein!) und noch etwas mit Zucker bestreuen.
Gustotrip http://gustotrip.de/

Sobald ich den ersten Bissen von diesem Kuchen nehme, denke ich sofort an mein schönes Dresden, sehe die Frauenkirche vor mir und ein wohlig warmes Gefühl steigt in mir auf – Heimat! Wer bisher Dresden noch keinen Besuch abgestattet hat, sollte dies unbedingt nachholen und natürlich ein Stück Eierschecke bestellen. Eure Gustelli

6 thoughts on “DEUTSCHLAND – Dresdner Eierschecke (ohne Boden)

  1. Hallo! Habe mich für dieses Rezept entschieden. Heute backe ich die Eierschecke zum allererstenmal.Gegessen hab ich sie schon oft.Und Dresden, Kamenz bauzen u. Alle die schönen sehenswürdigkeiten haben Wir schon besucht.

    1. Sag unbedingt Bescheid, wie sie geworden ist! Ich habe sie schon so so oft gemacht und kriege immer wieder Heimatgefühle vom Feinsten

  2. danke für dieses super Rezept. Hat gleich beim 1. Versuch geklappt, war „flauschisch“ und superlecker.

  3. Hallo, wir waren kürzlich in Dresden und haben dort die angeblich stadtbeste Eierschecke gegessen. 450 Kilometer für das nächste Stück sind mir etwas zu weit, also habe ich gegoogelt – und das Rezept hier gefunden, das zumindest vom Foto her ganz gut rankommt 😊. Nächste Woche ist sie ‚fällig‘, meine erste selbstgebackene Eierschecke, aber wievielprozentig gehören Quark und Milch auf meinen Einkaufszettel?
    Vielen Dank schon mal – für’s Rezept und für die Antwort 😉

    1. Hallo Anke,
      ich denke, du wirst nicht enttäuscht werden 😉 Da ich leider auch nicht mehr in Dresden wohne, ist dies die beste Möglichkeit um ein bisschen sächsisches und heimatliches Flair zu bekommen. Ich habe für den Quark mal Magerquark, aber auch 20%igen genommen, beides ging sehr gut. Bei der Milch nehme ich immer die 1,5%ige – passt!
      😉 Viel Erfolg und lass mich wissen, wie es geschmeckt hat!!
      LG, gustelli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *